Zur USA Südwesten 2008 Startseite
Home
Zur Person
USA 2011
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Astronomie
Feldberg'99
Gästebuch
What's new?
Impressum

© 2008-2020
Uwe Logemann

Letzte Änderung:
21.02.2020

5005 Zugriffe
Seit: 2.11.2008
 

Arches National Park

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Am Beginn des Park Avenue Trailheads

Am Beginn des Park Avenue Trailheads

Heute stört uns kein ungebetener Wecker. Wir schlafen wieder bis 7 Uhr. Nach dem Duschen stellen wir fest, dass es um diese Zeit zu wenige Tische beim Frühstück gibt. Wir verlieren sicher eine Viertelstunde beim Warten auf einen freien Platz.

Dann gehen wir noch schnell in den Supermarkt – ein Sandwich und was zu trinken kaufen.  Etwas spät – geben 9:15 Uhr – kommen wir endlich richtig los. Der Arches National Park liegt nicht weit weg von Moab. Eine Karawane macht sich von dort aus auf in den Park. Im Visitor Center entscheiden wir, dass wir aufgrund der Lage und des Lichtes erst in den Devils Garden fahren und dann erst in die Windows-Section und gegen Abend zum Delicate Arch. So machen wir es auch.

Skyline Arch

Skyline Arch

Am Beginn des Park Avenue Trailheads machen wir die ersten Bilder. Der La Sal Viewpoint liegt im Gegenlicht, wir lassen ihn für später aus… am Courthouse Towers Viewpoint machen wir wieder kurz halt. Dann fahren wir zum Balanced Rock. Nächster Viewpoint ist Fiery Furnace. Einen Trail hinein machen wir nicht – entweder muss man eine geführte Tour machen oder ein Permit haben. Die Zeit ist aber sowieso knapp. Also weiter… der Skyline Arch erregt noch unsere Aufmerksamkeit, einige nette Bilder entstehen.

Es geht weiter zum Devils Garden Trail Head. Tunnel Arch und Pine Arch stehen dort als erstes auf der Liste. Dann geht es zum Landscape Arch , dem größten aller Steinbögen, der allerdings auch schon recht fragil ist, so dass man nicht mehr direkt an ihn ran kommt.

Landscape Arch

Landscape Arch

Bis dahin war es locker auf dem 6,8 Kilometer langen Rundkurs. Danach wird es beschwerlich. Wir klettern über Felsen, es geht Sandabschnitte, es geht hoch und runter in wenig markiertem Gelände. Die Szenerie des Arches NP ist grandios, die Felsnadeln, Schluchten und Ausblicke sind jede Mühe wert. Nach knapp zwei Stunden erreichen wir den Double-O-Arch (den Navajo und den Partition -Arch haben wir ausgelassen, wir werden ihn auch später nicht mehr machen).

Der Double-O-Arch liegt im Gegenlicht, aber man kann auf die andere Seite klettern. Das machen wir auch, und so haben wir so das beste Licht. Wir treffen noch zwei deutsche Pärchen,

Auftakt zum Devils Garden

Auftakt zum Devils Garden

und kommen ins Gespräch, woran die Horden an Squirrels nicht ganz unschuldig sind. Die versuchen, an die Krümel unsere Snacks zu kommen. Trotzdem gelingt es mir nicht, eines der Biester auf den Chip zu bannen – Sandwich in der einen Hand und Kamera in der anderen ist suboptimal.

Dann geht es zurück. Auf denn  Rückweg treffen wir noch bekannte Gesichter, die älteren Herrschaften vom Mesa Arch und die auch unsere Bekannten von Natural Bridges. Sie ist an einer steilen Stelle zurückgeblieben, ihn treffen wir auf unserem Rückweg. Wir quatschen einen Moment und hören, dass sie die gleichen Dinge in der gleichen Reihenfolge auf der Liste haben.

Nach exakt drei Stunden sind wir zurück am Trailhead und fahren zur Windows Section. Am Turret Arch treffen wir auf ein Fotografen -Pärchen, dass wir auch am Double Arch und später am Delicate Arch wieder treffen. Auch unsere Ostdeutschen Freunde sind wieder da. Sie erst alleine.

Devils Garden

Devils Garden

Er schläft im Auto wie sie sagt, wir sehen ihn dann aber auf dem Parkplatz auf den Beinen. War wohl eher ein kurzer Schlaf.

Nach einem Zwischenstopp am Garden of Eden geht es weiter zum Delicate Arch. Der Weg zum Delicate Arch beträgt von vom Parkplatz an der Wolfe Ranche etwa 2,4km einfacher Weg, 146 Höhenmeter zum Amphitheater inklusive.

Etwa 200 Leute versammeln sich dort im Laufe der Zeit, viele lassen sich unter dem Bogen fotografieren, was später, bei gutem Licht, zu Pfiffen und Geläster unter den Fotografen führt. Die Farben werden mit tiefer stehender Sonne besser.  Viele Deutsche sind hier oben.

Double-O-Arch

Double-O-Arch

Als wir denken, die Farbenpracht sei rum, und viele schon die Stative einpacken und gehen, dreht das Licht noch mal richtig auf. Mit dem einen Pärchen vom Turret Arch kommen wir darauf hin etwas ins Gespräch.

Eine asiatischen Touristin erreicht zu spät den Bogen und ist entsetzt, das Schauspiel verpasst zu haben – und das nach dem Aufstieg. Dass sie laut „Mist“ schreit ist nur zu verständlich und die Schadenfreude der anderen ist gegen sie. Als wir zwei Stunden nach unserer Ankunft den  Delicate Arch wieder verlassen wird es dunkel. Auf dem Weg runter haben wir Begleitung von zwei deutschen Pärchen, das eine vom Turret Arch kommt aus Karlsruhe… nettes Gespräch, sie wollen nun via Grand Teton zum Yellowstone.

Als wir unten sind ist es dunkel.

Delicate Arch

Delicate Arch

Eine Auto-Karawane schlängelt sich aus dem Park hinaus. Im Hotel heißt es schnell Duschen, bevor wir wieder in der Moab Brewery Essen gehen. Später ruft wie immer der tägliche Reisebericht.

[ Weiter zu Tag 11 >> ]

Tipps zum Tag:

Auch der Arches National Park ist ein Juwel. Ich kann nur raten, früh aufzubrechen oder mehrere Tage einzuplanen. Es gibt so viel zu sehen! Falls man den Devils Garden Trail gehen will: Unbedingt gutes Schuhwerk anziehen, eine gewisse Grundkondition und Trittsicherheit sind zumindest ab der Sektion hinter dem Landscape Arch unbedingt ein Muß! Dafür wir man mit grandiosen Ausblicken belohnt. Laut Reiseführer lohnt der Weg hinter dem Double-O-Arch nicht wirklich, bis dahin ist es aber alle Mühen wert. Der Rückweg ist schneller zu bewältigen als der Hinweh (es geht fast nur bergab).
Unbedingt einplanen: Sonnenuntergang am Delicate Arch. Unvergesslich!

Nützliche externe Links für zum Tag:

Die Route:

 

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 10:
Arches National Park
Dienstag, 23.9.2008

Wetter:
Morgens keine Wolke am Himmel, fast unnatürlich blauer Himmel, um die 68°F, später etwa 78°F. Ab 13 Uhr kommen ein paar Schleier am Himmel, die aber nicht wirklich stören

Bundesstaat:
Utah

Gefahren:
61 Meilen

Hotel:
La Quinta Inn, Moab

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen