Zur USA Südwesten 2008 Startseite
Home
Zur Person
USA 2011
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Astronomie
Feldberg'99
Gästebuch
What's new?
Impressum

© 2008-2020
Uwe Logemann

Letzte Änderung:
21.02.2020

6851 Zugriffe
Seit: 2.11.2008
 

Page - Monument Valley - Bluff

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Am Navajo National Monument

Am Navajo National Monument

Wir stehen wie immer auf, fahren dann in den Mexikaner frühstücken – „Brick Layer“ (2 riesige Pfannkuchen, Schinkenstreifen, Speck, zwei Eier, Hash Browns, davor Toasts) – wir schaffen das nicht alles. Aber es muss ja auch für den ganzen Tag reichen. Vorher haben wir schon getankt, es kann gegen 9:20 Uhr losgehen. An den Antelope Canyons fahren wir auf dem Hwy 98 vorbei, überlegen noch kurz, ob wir nicht den Lower Canyon noch hätten machen sollen… aber dann sind wir schon vorbei.

Die Fahrt geht durch wechselnde Landschaften. Vom Hwy 160 fahren wir den Hwy 564 hoch zum Navajo National Monument und den alten Indianersiedlungen aus dem 13 Jahrhundert.

Monument Valley nahe des Visitor Centers

Monument Valley nahe des Visitor Centers

Dann geht es auch schon zum Tageshöhepunkt – dem Monument Valley. Gegen 13 Uhr Arizona-Zeit kommen wir dort an (der Eingang liegt in Utah, das meiste des unter Indianer-Verwaltung stehenden Geländes liegt allerdings in Arizona, wobei die Indianer die Sommerzeit haben, Arizona nicht. Im Prinzip ist also unsere Uhr eine Stunde zurück gegenüber den Indianern, aber was soll’s…).

Wir machen den kompletten Scenic Drive von 17 Meilen über meist schlechte Pisten aus Stein und Sand, und lassen uns dabei viel Zeit. An einigen Stellen (z.B. Artist Point) bleiben wir auch länger.

Weiter drinnen nahe des Thunderbird Mesa

Weiter drinnen nahe des Thunderbird Mesa

Später, am North Window, laufen wir um einen der Berge herum, um die tiefer stehende Sonne zu nutzen. Dabei erwischt uns ein kurzer Schutt aus einer einzelnen dunklen Wolke. Wir hatten noch ein Fotografen-Pärchen gesehen, das sich einen noch besseren Platz gesucht hatte (und jetzt ebenso hastig ins Auto flüchtet) – aber laut den Schildern darf man da eigentlich nicht hin.

Am John Ford Viewpoint erwischen wir dann als Ausgleich den Regenbogen aus „unserer“ Wolke. Dann fahren wir raus in Richtung Eingang, wo wir gegen 18:00 Uhr Arizona-Zeit den Park nach Untergang der Sonne hinter den Bergen verlassen.

Noch ein Stückchen weiter...

Noch ein Stückchen weiter...

Es geht noch mal etwa 45 Meilen weiter nach Bluff, wo wir gegen 20:15 Uhr Utah-Zeit ankommen. Ein King-Size Bett steht für uns im schönen Desert Rose Inn bereit. Wirklich ein schönes Motel, mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Wir laufen direkt 500 Meter weiter ins Cottonwood Steakhouse. Die haben da so eine Art Biergarten im Stil einer Western-Stadt. Cool gemacht, mit gutem Essen und Bier aus einer Microbrewery. Das lassen wir uns schmecken. Die Bedienung kommt mit Matthias’ Kreditkarte wieder raus und noch einer anderen… witzigerweise hat sie nun zwei Kreditkarten in der Hand, die  absolut gleich aussehen. Lustig, das Pärchen am Nebentisch, die auch gerade gezahlt haben, hatten die gleiche Bank (was in diesem Fall eher ungewöhnlich ist).

Regenbogen am John Ford Point

Regenbogen am John Ford Point

Dann geht es zurück, der Sternenhimmel ist überwältigend, man kann die Milchstraße ganz klar sehen, inklusive der dunklen Stellen im Band – ist schon bestimmt 20 Jahre her, dass ich so was mal gesehen habe… im Hotel ist dann erst mal Duschen angesagt. Dann Bilder checken und Reisebericht tippen.

[ Weiter zu Tag 8 >> ]

Panorama am Artist Point in der Abendsonne - Fotograf eingeschlossen

Panorama am Artist Point in der Abendsonne - Fotograf eingeschlossen

Tipps zum Tag:

Der Abstecher zum Navajo National Monument ist landschaftlich durchaus lohnenswert. Im Monument Valley sind wir selbst mit dem Auto gefahren - kein 4WD, es war trocken, da war das kein Problem. Man kann auch Jeep-Touren buchen, die z.T. den ganzen Tag in Anspruch nehmen und entsprechend teuer sind. Für vorsichtige empfiehlt sind ein allrad-getriebenes Auto mit höherer Bodenfreiheit, aber es geht auch ganz gut ohne. Der kritischste Abschnitt ist direkt der Abstieg ins Tal am Anfang am Visitor-Center. Hat man das mal geschafft, dann kommen nur noch wenige härtere Stellen. In der Gegend rund um das Monument Valley gibt es wenig Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels / Motels. Vorbuchen!

Nützliche externe Links für zum Tag:

Die Route:

 

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 7:
Page - Bluff
Samstag, 20.9.2008

Wetter:
Sonnig und bereits warm am morgen, später heitere Bewölkung, gutes Fotowetter, auch mal dichtere Wolken, ein Regenschauer im Monument Valley, bis 85°F

Bundesstaat:
Arizona

Gefahren:
211 Meilen

Hotel:
Desert Rose Inn, Bluff

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen