Zur USA Südwesten 2008 Startseite
Home
Zur Person
USA 2011
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Astronomie
Feldberg'99
Gästebuch
What's new?
Impressum

© 2008-2020
Uwe Logemann

Letzte Änderung:
21.02.2020

5183 Zugriffe
Seit: 5.11.2008
 

Bryce Canyon - Mesquite

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Bryce Canyon - Thors Hammer bei Sonnenaufgang

Bryce Canyon - Thors Hammer bei Sonnenaufgang

Um kurz nach 6 Uhr geht der Wecker an. Ich tappe im Schlafanzug vor die Tür des Motels und sehe kaum was – die Augen sind noch zu und die Helligkeit der Lampen des Motels lassen mich den Himmel kaum erkennen. Ich sehe ein paar Sterne, also muss es klar sein. Also raus aus den Federn.

Schnell duschen, dann geht es los zum Sunset Point – wir wollen den  Sonnenaufgang am Bryce – und bekommen ihn.

Als wir am Sunset Point ankommen, stehen dort ein paar Amerikaner - in ihre Schlafsäcke gehüllt. Sie zittern vor sich hin, während wir auf den Sonnenaufgang warten - das Zähneklappern ist kaum zu überhören. Später komme ich kurz mit einem ins Gespräch - es sind Hawaiianer! Okay, das erklärt einiges...

Bryce Canyon Sunrise in den Hoodoos

Bryce Canyon Sunrise in den Hoodoos

Erst oben am Viewpoint, dann steigen wir noch mal vielleicht 30 Höhenmeter runter in den Canyon zwischen die Hoodoos – da steht schon ein Fotograf, der zu wissen scheint, was er tut – also hinterher. Es gelingen ein paar tolle Shots, und das Erlebnis an sich ist es allemal wert…! Danach fahren wir ohne Zwischenstopp direkt zum Frühstück, ein dickes Omelett muss her – und für den Rest des Tages reichen.

Wir packen und fahren los. Es geht durch den malerischen Red Canyon am Hwy 12, dann ändert sich die Landschaft.

Am Osteingang  des Zion National Parks angekommen herrscht Sonnenschein ohne Ende – und man ahnt anhand der Massen von Autos, dass es innen eng wird.

Red Canyon

Red Canyon

Am Museum stellen wir das Auto ab, denn in den Zion Canyon geht es nur mit dem Shuttle. Am Weeping Rock steigen wir aus und laufen den kurzen Trail hinauf zu den hängenden Gärten. Wieder unten fahren wir mit dem Shuttle weiter zum Temple of Sinawava. Dort machen wir den Riverside Walk und treffen tatsächlich unsere ostdeutschen Bekannten wieder… die Welt ist so klein. In die Narrows gehen wir aber nicht.

Inzwischen steht wieder einer Gewitterzelle in der Nähe, die Sonne ist weitgehend weg. Wir fahren zurück zur Zion Lodge, wo wir nach einigem Zögern (Donnergrollen ist zu hören und man sieht den Regen in der Ferne) doch noch zu den Lower Emerald Pools aufbrechen – ebenfalls nur ein kurzer Hike. Meinen Favoriten – Angels Landing – können wir mangels Zeit nicht machen (4 Stunden werden dafür veranschlagt).

Zion National Park

Zion National Park

Wir kamen aber erst gegen 13 Uhr in den Park und wir müssen abends ja noch nach Mesquite…  wir fahren also nur noch zurück ins Visitor Center und von dort zurück zum Auto am Museum.

Und dann geht es wieder los. Bis St. George ist es erstaunlich weit und es hat doch einige Ampeln, die wir gar nicht mehr gewöhnt sind. Aber dann geht es irgendwann auch auf den I-15, wir passieren das kurze Eckchen Arizona und kommen kurz vor Mesquite wieder zurück nach Nevada. Am Hotel hat es gegen 18:30 Uhr Ortszeit (wir haben eine Stunde gewonnen von Utah nach Nevada) noch 97°F – das sind 36°C!

Wir sichten Bilder, Duschen, gehen dann in den Grill hinter dem Hotel und futtern einen Burger – günstig und gar nicht mal schlecht.

Zion Valley am Weeping Rock

Zion Valley am Weeping Rock

Bei einem Bier tippen wir dann die Reiseberichte und schreiben ein paar Mails – bis San Francisco werden wir dazu wohl keine Gelegenheit mehr haben.   

[ Weiter zu Tag 15 >> ]

Tipps zum Tag:

Bryce Canyon bei Sonnenaufgang? Wahnsinn! Auch wenn es noch so schwer fällt, das warme Bett noch vor Sonnenaufgang zu verlassen - das muss man erlebt haben. Sunset Point, runter in die Hoodoos. Nur da bekommt man dieses wahnsinnige Orange-Rot wirklich mit, von oben wirkt das gar nicht so gut.
Zum Zion: In’s Valley kann man nur mit Shuttle rein, was einige mögen - ich weniger. Eigentlich macht der Park nur Sinn, wenn man einen kompletten Tag hat. Und: Man sollte auch in der Nebensaison auf Menschenmassen gefasst sein. Dadurch, dass sich alle durch das recht kleine Valley schieben, ist da die Touri-Dichte besonders hoch. In den nördlichen Teilen des Park (Kolob Canyons) mag das anders sein, das kann ich nicht beurteilen.

Nützliche externe Links für zum Tag:

Die Route:

 

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 14:
Bryce Canyon - Mesquite
Samstag, 27.9.2008

Wetter:
Morgens sehr frisch (unter 40°F), später im Zion um die 79°F, am Abend in Mesquite 97°F. Sonnig bis zum Zion, dort wieder die üblichen Gewitterzellen, am Abend wieder heiter bis wolkig

Bundesstaat:
Utah, Arizona, Nevada

Gefahren:
175 Meilen

Hotel:
Best Western Mesquite Inn

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen