Zur USA-Südwest 2011 Startseite
Home
Zur Person
USA 2011
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Astronomie
Feldberg'99
Gästebuch
What's new?
Impressum

© 2012-2020
Uwe Logemann

Letzte Änderung:
21.02.2020

381 Zugriffe
Seit: 9.4.2012
 

Frankfurt - San Francisco

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13| 14 | 15 |16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

A380 “Wien” in Frankfurt am Gate

A380 “Wien” in Frankfurt am Gate

Um 550 Uhr ist die Nacht rum. Um kurz nach 630 Uhr kommt mein Vater vorbei, um erst mich und dann Matthias einzusammeln. Um kurz vor 700 Uhr sind wir am Terminal 1 und geben unsere Koffer am Drop-Off Schalter ab.

Online eingecheckt hatte ich schon am Vortag. An den Kontrollen gibt es kaum Stau, ebenso fehlt der fast schon obligatorische Sprengstoffcheck für das Foto -Equipment, und so sind wir schon gut 1,5 Stunden vor dem Check-In um 900 Uhr am Gate C14, wo unsere A380-800 „Wien“ (LH454) auf uns wartet.

A380 “Wien” während des Fluges von innen

A380 “Wien” während des Fluges von innen

Am Gate gönnen wir uns noch ein verspätetes Frühstück. Boarding ist halbwegs pünktlich, doch durch den Nebel haben sich einige Anschlussflüge verspätet, so dass es 1020 Uhr wird, bevor wir abheben. Dafür ist die kalkulierte Flugzeit knapp eine Stunde kürzer als geplant.

Der A380 ist beim Abheben wirklich angenehm leise und auch im Flug, der uns bis auf 41.000 Fuss Höhe führt, nicht wirklich laut. An Bord ist auch ein Filmteam des SWR – am 14.10.2011 um 1810 Uhr wird es über den Flug einen Bericht im SWR geben. Das Entertainment an Bord ist gut – Musik, Filme, Spiele, und die 3 Kameras im Rumpf und am Leitwerk sind wirklich interessant, speziell während der Landephase.

Blick auf die Transamerica Pyramid von der Columbus Avenue

Blick auf die Transamerica Pyramid von der Columbus Ave

Die Frau neben mir ist wohl erkältet und hustet und schnieft mit zunehmender Dauer des Fluges immer mehr. Ich denke mir noch „hoffentlich steckt sie mich nicht an“. Gegen Ende des Fluges kommen wir ins Gespräch, als ich mein Simon Beckett Buch zu Ende gelesen habe und es zur Seite lege. Sie hat die beiden Bücher, die ich bisher in den Fingern hatte („Die Chemie des Todes“ und „Leichenblässe“), auch gelesen und findet, dass „Leichenblässe“ immer noch sein bestes sei.

Um 1152 Uhr Ortszeit landen wir in San Francisco. Die Immigration geht fix, am Alamo-Schalter erfahren wir, dass es heute leider keine Choiceline gibt – schade! Uns wird ein Ford Flex zugeteilt – ein Crossover (Mischung zwischen Van und SUV) und ein ziemliches Schiff. Dank Navi finden wir schnell zum Hotel, wo wir kurz nach 14 Uhr Ortszeit ankommen.

Blick von der Lombard Street zum Richtung Coit Tower

Blick von der Lombard Street zum Richtung Coit Tower

Wir parken das Auto kurz für eine Stunde kurz direkt vor dem Hotel, checken ein und ruhen einen Moment aus, dann fsahren wir das Auto in‘s nahe gelegene North Point Center, wo wir pro Tag statt $45 im Hotel nur $30 zahlen müssen.

Das Center beherbergt auch einige Geschäfte, wir kaufen dort im Safeway kurz ein, gehen zurück ins Hotel und schnappen uns dann unsere Kameras. Es geht zur Lombard Street und dann die Columbus Avenue, hoch bis kurz vor die Transamerica Pyramid.

Von dort aus laufen wir zurück zur Fisherman’s Wharf. Zurück im Hotel stelle ich fest, dass wohl irgendetwas mit meinem Stativ passiert sein muss: der mittlere Teil der Aluplatte, die den Kopf hält, ist nach unten versetzt und sitzt nun so tief, dass man den Kopf nicht mehr ansetzen kann. Ist die Platte so kreisrund ausgebrochen? Ich weiß nicht, ob es so was gibt. Jedenfalls kann ich das mangels Werkzeug nicht korrigieren.

Alcatraz vom Pier 39 aus

Alcatraz vom Pier 39 aus

Es folgt ein kurzes Duschen, dann geht es zum Hardrock Café an Pier 39. Ich genehmige mir einen Burger und zwei Sam Adams, kaufe im Shop noch ein T-Shirt (2008 war in meiner Größe kein schönes T-Shirt da, so dass ich das nun nachholen musste). Im Hotel heisst es dann bei einem Bier den Reisebericht tippen. Nach über 24 Stunden auf den Beinen geht der Tag gegen 2130 Uhr zu Ende.

Weiter zu Tag 2 >>

Nützliche Tipps zum Tag:

Parken ist in San Francisco sehr teuer. Wer erst mal plant, die Stadt selbst zu erkunden, sollte sich gut überlegen, ob er das Auto ab dem ersten Tag braucht. Preise jenseits von $40 pro Tag sind durchaus normal! Tipps, wo man billiger parken kann findet man hier. Wer mehrere Tage vor Ort ist sollte sich unbedingt den Muni-Pass besorgen, mit dem man recht preisgünstig Cable-Car fahren kann (ist ja wohl ein Muss!) oder auch sonst den öffentlichen Nahverkehr nutzen kann.

Nützliche externe Links zum Tag:

Die Route:

 

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13| 14 | 15 |16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 1:
Frankfurt - San Francisco
20.9.2011

Fahrstrecke:
16 Meilen

Wetter:
Zuhause neblig und kühl, in SFO laut Auto 71°F, gefühlt weit darüber. Dazu sehr sonnig. Abends kühl vom Wasser her

Bundesstaat:
Kalifornien

Hotel:
Holiday Inn Express at Fisherman’s Wharf. Gutes Hotel, für die sehr zentrale Lage nahe des Pier 39 einigermaßen günstig.

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen