Zur USA-Südwest 2011 Startseite
Home
Zur Person
USA 2011
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Astronomie
Feldberg'99
Gästebuch
What's new?
Impressum

© 2012-2020
Uwe Logemann

Letzte Änderung:
21.02.2020

323 Zugriffe
Seit: 9.4.2012
 

San Francisco - Sacramento - Red Bluff

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13| 14 | 15 |16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

San Francisco von Treasure Island aus

San Francisco von Treasure Island aus

Die Nacht war schlaftechnisch etwas nicht ganz so optimal wie die Nacht davor. Ab etwa 5 Uhr bin ich schon wach, und kann bis 7 Uhr nicht mehr gescheit schlafen. Draussen herrscht dicke Suppe, es ist erst keine Sonne zu sehen.

Bis nach dem Frühstück, das wir wieder so gegen 745 Uhr angehen, löst sich der Nebel aber auf und die Sonne bahnt sich langsam ihren Weg.

Wir packen, checken aus, dann holt Matthias das Auto aus dem North Point Center. Wir fahren über die Bay Bridge nach Treasure Island und schießen ein paar Bilder. Dann vertrauen wir meinem Navi, dass uns für den Weg nach Sacramento wieder zurück über die Bay Bridge im Berufsverkehr und weiter durch die Stadt zur Golden Gate Bridge schickt.

Sacramento State Capitol

Sacramento State Capitol

Die Golden Gate  liegt komplett im Nebel. Wir verlassen San Francisco und fahren den Highway 101 in Richtung Norden, biegen dann ab und nehmen die Route nach Sacramento.

Die Gegend wird nach Verlassen der Bay Area erstaunlich flach. Wir durchfahren eine weite Senke. Erst kurz vor der Ankunft in Sacramento erkennen wir eine Stadt, wir überfahren den Sacramento River und biegen auch schon rechts ab auf einen Parkplatz, wo wir für $10 das Auto den ganzen Tag parken können.

Wir laufen die Capitol Street – auf der gerade ein Markt stattfindet – hinauf bis zum Capitol. Am Capitol begrüsst uns ein Indianer (er selbst sagt „Indianer“, was ich eher ungewöhnlich finde). Er stellt sich vor, wir stellen uns auch vor und erfahren von ihm, dass die First Nations auf der anderen Seite gerade ein Fest zu Ehren der Ahnen feiern und dort u.a. Tänze aufführen.

In der Governor’s Mansion

In der Governor’s Mansion

Wir schlendern über das Gelände, kommen dabei auch an besagtem Fest vorbei und schauen einen Moment zu. Dann laufen wir weiter durch den Park hinter dem State Capitol zur Governor’s Mansion. Dort machen wir eine geführte Tour durch das Haus mit. Sie soll einen Stunde dauern und wir sind zu dritt. Mit dabei ist noch eine Jura-Studentin aus LA.

Der Vortrag des Führers im Rentenalter ist interessant, aber obwohl ich englischen Vorträgen doch normal sehr gut folgen kann ist das hier hin und wieder mal eine Herausforderung. Redewendungen und die Sprechgeschwindigkeit machen mir manchmal zu schaffen. An mancher Stelle erklärt er aber noch das ein oder andere, was einem Deutschen nicht so geläufig ist.

Old Sacramento

Old Sacramento

Trotzdem interessant. Bevor wir uns verabschieden erfahren wir noch, dass der Guide vor 30 Jahren auch mal in Deutschland war, das ist lange her für ihn. Wir laufen bei inzwischen 38°C im Schatten zurück und hinunter zum Sacramento River und OId Sacramento. Die Autos stören etwas die Kulisse der alten Westernstadt, zudem sind die Läden sehr touristisch. Wir laufen etwas herum, machen ein paar Bilder und gehen dann gegen 1615 Uhr doch noch ins Railroad-Museum, das aber schon um 17 Uhr schliesst. Im Eiltempo nehmen wir die Highlights mit – ein paar wirklich schöne Loks gibt es zu sehen, einige sind wirklich eindrucksvoll. Klasse ist auch der Schlafwagen, der wie im Simulator so geschaukelt wird, dass man innen einen guten Eindruck davon bekommt, wie Reisen damals war. Jede Schwelle und jeder Übergang zwischen Schienen lässt sich spüren, das ist gut gemacht. Die Modellbahnsammlung ist nicht ganz so eindrucksvoll.

Im Railroad Museum

Im Railroad Museum

Schnell noch nehmen wir um die Ecke einen Freezer mit und begeben uns – etwas mitgenommen von den ungewohnten Temperaturen – zum Auto. Vor uns liegen nun etwa 130 Meilen nach Red Bluff. Zunächst stecken wir etwas im Berufsverkehr fest, mit zunehmendem Abstand zu Sacramento wird es aber einsamer.

Im letzten Licht erreichen wir gegen 1930 Uhr Red Bluff, checken ein, Duschen, und gehen dann in’s Applebees quer über dem Highway am Motel – leckeres Sirloin Steak mit Baked Potatoe und eine Hefeweizen – nein, es sind zwei, die grossen Gläser sind aus, also bekommen wir jeder zwei kleine Gläser hingestellt. Das Steak ist lecker, und auch das Hefeweizen kann man gut trinken. Dann geht es zurück ins Motel – der Reisebericht wartet.

Weiter zu Tag 4 >>

Nützliche Tipps zum Tag:

Ob man Sacramento wirklich sehen muss? Nun, wenn es auf dem Weg liegt... oder man ist Eisenbahn-Enthusiast- dann lohnt sich das Museum, und man sollte viel Zeit mitbringen. Die Sammlung von Lokomotiven ist wirklich eindrucksvoll.

Nützliche externe Links zum Tag:

Die Route:

 

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13| 14 | 15 |16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 3:
San Francisco - Red Bluff
22.9.2011

Fahrstrecke:
240 Meilen

Wetter:
Morgens neblig und um die 59°F in San Francisco, bis 102°F und wolkenloser Himmel in Sacramento. Abends in Red Bluff immer noch knapp 90°F

Bundesstaat:
Kalifornien

Hotel:
Best Western Plus Antelope Inn. Typisches Motel. Nicht eben zentral gelegen, aber für unseren Zwecks ausreichend. Sehr kleiner Frühstücksraum.

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen