Zur Startseite
Home
Gästebuch
Reiseroute
Anreise
Bergenbahn
Tag 1
Tag 2
Tag 3
Tag 4
Tag 5
Tag 6
Tag 7
Tag 8
Tag 9
Tag 10
Tag 11
Tag 12
Abreise
Regionen
Links

© 2003-2020
Uwe Logemann

Letzte Änderung:
21.02.2020

17790 Zugriffe
Seit: 27.7.2003
 

Stokmarknes-Skjervøy

Geschäftiges Treiben in FinnsnesHeute sind wir erst um 9:00 Uhr beim Frühstück - es war ja gestern doch recht spät geworden.

Das Wetter ist zunächst wieder sehr schön, doch hinter uns trübt es sich ein, und schließlich erreicht uns der Grauschleier. Nur vor uns sehen wir noch blauen Himmel.

Gegen 11:15 Uhr erreichen wir Finnsnes, wo man am Betrieb am kleinen Anleger erkennen kann, welchen Stellenwert die Hurtigruten hier im hohen Norden hat. Der nächste Halt ist dann Tromsø, die größte Stadt Nordnorwegens. In Tromsø beginnt die Region, wo alles das nördlichste der Welt ist: Vom Bier, dem Mack-Øl, das von der Brauerei des deutschen Auswanderers Ludwig Mack gebraut wird, bis zur Universität.

Die Eismeerkathedrale in TromsøTromsø ist mit seinem eisfreien Hafen das Tor zum Eismeer. Von hier aus starteten viele Nordmeer-Expeditionen, so auch Roald Amundsen. Von hier aus startete er, um Umberto Nobile zu Hilfe zu kommen - Nobile wurde gerettet, Roald Amundsen mit seinem Flugzeug, der Latham, kam von dieser Rettungsmission nicht zurück.

Tromsø ist übrigens keineswegs so kalt wie man es sich vorstellt: Der Kälterekord liegt bei nur -18° Celsius - da war es in meiner Heimatstadt Frankfurt am Main schon wesentlich kälter. Und im Sommer können 30° Celsius erreicht werden.

Das markanteste Gebäude ist sicher die Eismeerkapelle mit ihrem dreieckigen Dach und dem Glasmosaik. Sie ist weithin zu sehen und ist auch aus der Ferne Erkennungszeichen und Blickfang. Auch wenn der Architekt angeblich das Glasmosaik, das erst nachträglich eingefügt wurde, geradezu hasst, so gehört es doch wohl zu den meistfofografierten Motiven in Tromsø.

Blick über TromsøDie heutige Exkursion führt uns über die markante Tromsøsundbrücke zur Kirche und zurück auf die andere Seite, zum Museum, zum Flughafen und zurück zum Schiff. Die Stadt ist mit 60.000 Einwohnern die größte Stadt Nordnorwegens und wächst sehr schnell. Sie ist mit den vielen bunt gestrichenen Holzhäusern hübsch anzusehen, auch wenn die Straßen staubig sind.

Abends sehen wir dann bei Frau Jensen (Skandinavisches Reisebüro) eine Aufzeichnung eines NDR-Berichts über die Hurtigrute. Man sieht auch, wie unsere MS Finnmarken gebaut wird - und auch unseren Kapitän Pedersen. Kurz bevor wir im Ullsfjord die lange Galerie der Lyngsalpen bewundern können, sehen wir erst an Backbord, dann an Steuerbord Schweinswale.

Weil ich die ganze Zeit an Deck war, verpasse ich die Polartaufe mit Neptun im Salon, aber ich bekomme auch so noch meine Urkunde. Dafür habe ich eben die Schweinswale entdeckt.Tanker vor den Lynsalpen

Das Wetter hat sich am späten Nachmittag noch richtig gut gemacht, so dass wir am Abend noch lange bei einem Glas Bier auf die Landschaft hinaus sehen können. Es ist so hell, dass man um halb eins gemütlich Zeitung lesen kann. Am nächsten Tag soll ja auch der erste Tag der Mitternachtssonne am Nordkapp sein und wir sind ja auch nicht mehr weit davon entfernt.

Weiter...