Kanada - bitte hier klicken um auf die Kanada '07 Startseite zu kommen!
Home
Zur Person
Kontakt
Gästebuch
Kalendershop
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Links
Astronomie
Scripting
Feldberg'99
What's new?
W3Com Homepage

© 2007 W3Com

Letzte Änderung:
24.01.2010

6605 Zugriffe
Seit: 16.12.2007

 

Victoria - Vancouver

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Am Vormittag bei Jordan River

Am Vormittag bei Jordan River

Heute sind wir vor den Thüringern beim Frühstück - erstmals seit wir sie zum ersten Mal am Mt. Revelstoke wahrgenommen haben.

Nach dem Tanken fahren wir in Richtung Port Renfrew (d.h. in Richtung Westküste von Vancouver Island). Wir sind immer noch über das Wetter überrascht - kein Regen, die Wolken haben sich komplett verzogen - das Wetter ist sehr viel besser als das, was der Wetterbericht für heute verkündet hatte.

In Jordan River schießen wir erste Bilder, noch ist es hier diesig. Wir fahren weiter, es besteht aber kein direkter Zugang zum Strand, Port Renfrew eingeschlossen. Die Straße nach Port Refrew ist übrigens uneben, hat viele Bodenwellen und Kurven - wir brauchen länger als das Navi gesagt hat,

Am China Beach

Am China Beach

das ist ungewöhnlich! Normalerweise sind wir immer ein paar Minuten schneller, wenn kein Stau ist. Hier ist kein Stau - je weiter wir von Victoria weg kommen, desto einsamer wird es. Entgegenkommende Autos werden Mangelware.

Den Trail am westlichen Ende der Straße hinter westlich von Port Renfrew im Juan de Fuca Provincial Park machen wir nicht - zu feucht, 1,0km runter zum Strand, wir sind dazu nicht passend gekleidet, die engen Wege scheinen durch dichten Wald und Gestrüpp zu führen. Dazu noch eine aktuelle Bärenwarnung... und Pumas leben auch hier. Wir wollen es an China Beach versuchen , da scheint es näher zu sein (auch da gibt es Pumas und Bären…).

Am China Beach

Am China Beach

Beim Juan de Fuca Viewpoint versuchen wir es, es sind nur wenige hundert Meter, und der Weg ist viel besser! Es ist sonnig und es  sieht so aus, wie man die Bilder vor Augen hat: Vom dichten Regenwald tritt man direkt an den Strand, an dem Bäume und Äste angespült liegen. Plötzlich dieser helle Sand und die Wellen des Pazifiks. Ein paradiesischer Anblick, den man stundenlang genießen könnte, die Seele baumeln lassen, am Strand spazieren gehen, den Wellen lauschen.

Doch irgendwann müssen wir zurück. Auf dem Rückweg begegnen uns nun mehr Autos, viele haben ein Boot hinten dran - es ist Freitag, und wahrscheinlich sind viele nun auf dem Weg ins Wochenende.

In den Gulf Islands

In den Gulf Islands

Als wir Victoria durchqueren regnet es mal kurz aus der einzigen schwarzen Wolke am Himmel. Wir erreichen Swartz Bay um 14:30 Uhr. Pünktlich um 15 Uhr legt die Fähre ab. Unverschämt gutes Wetter, wenn man an die letzten Tage denkt - insbesondere die Inside Passage am letzten Montag. Und das gute Wetter war noch nicht mal angesagt , ich hatte es in Victoria im Internet geprüft. Sonne, ein paar bizarre Wolken, viel blauer Himmel. Eine tolle Kulisse für eine Fahrt mit der Fähre durch die Gulf Islands nach Tsawwassen. Man fährt auch ein kleines Eck durch die Gewässer der USA.

Gegen 16:45 Uhr legt die Fähre an.

Gulf Islands zwischen Swartz Bay und Tsawwassen

Gulf Islands zwischen Swartz Bay und Tsawwassen

Dann geraten wir in die Wochenends-Rushhour hier in Vancouver, versuchen, dank Navi außen herum zu kommen - mit mäßigem Erfolg. Bis wir am Hotel sind vergehen trotzdem eineinhalb Stunden. Wir gehen dann noch mal zur Granville Bridge und machen Bilder von der Skyline vor der Burrard Bridge. Grouse Mountain haben wir wieder mal ausgelassen - bei dem Verkehr wäre es wohl zu spät geworden bis wir oben gewesen wären und es hingen ja auch die Wolken über den höchsten Gipfel der Berge nördlich von Vancouver. Danach laufen wir zurück ins Hotel, Bilder sichten und Bericht tippen, bevor wir essen gehen.

Blick zur Burrard Bridge nach Westen

Blick zur Burrard Bridge nach Westen

Zum Essen wieder zu Steamworks. Die Granville Street ist heute wieder richtig knackevoll, so wie wir es auch 2003 erlebt haben. Einige Schlangen vor Kneipen etc. Viele Leute, viel Trubel. Kein Vergleich mit den wenigen Leuten am Sonntag & Montag vor drei Wochen. Aber so voll kennen wir es noch aus 2003…

[ Weiter zu Tag 21 >> ]

Tipps zum Tag:

Der Trip an die Westküste war für mich ein Highlight, und ich hätte es gerne noch mehr ausgekostet. Wer ein wenig die Trails gehen will, sollte sich auf Feuchtigkeit im Regenwald und feuchte Wege einstellen. Am besten vorher erkundigen, wo man gut ans Wasser runter kommt. Es ist traumhaft schön, und man könnte stundenlang die Seele baumeln lassen. Wer es nicht nach Tofino geschafft hat, der sollte den Trip über die #14 ins Auge fassen!
Wir haben dann die Fähre von Swartz Bay nach Tsawwassen genommen. Das ist unkompliziert. Vorher ein wenig Radio hören und die Schilder beachten. Dann weiß man, welche Fähre voll ist. Jetzt in der Nebensaison war es kein Problem ohne feste Buchung.

Nützliche externe Links für zum Tag:

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 20:
Victoria - Vancouver
Freitag, 28.9.2007

Wetter:
Strahlender Sonnenschein am morgen, 10°, vormittags Durchzug einzelner Wolkenfelder, am Pazifik sonnig und warm. In Victoria ein Schauer, dann einzelner Wolken und sonnig. In den Bergen vor Vancouver hängen Wolken

Kilometer gefahren:
298km

Bundesstaat:
British Columbia

Hotel:
Comfort Inn Downtown

Tageshighlight:
China Beach, Fähre durch die Gulf Islands

Tiere:
Deers auf dem Weg nach Port Renfrew, Seehunde auf der Fähre nach Tssawassen

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen