Kanada - bitte hier klicken um auf die Kanada '07 Startseite zu kommen!
Home
Zur Person
Kontakt
Gästebuch
Kalendershop
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Links
Astronomie
Scripting
Feldberg'99
What's new?
W3Com Homepage

© 2007 W3Com

Letzte Änderung:
24.01.2010

9737 Zugriffe
Seit: 16.12.2007

 

Penticton - Revelstoke

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Okanagan Lake

Okanagan Lake

Wir frühstücken bei Denny's. Wieder sehr herzhaft - Eier sunny side up, Bacon, Würstchen und geriebene Kartoffeln, geröstet. Dann los, immer am Okanagan Lake entlang. Eine Gegend mit viel Wein und Obst, sonst eher trist. Sie ist aber auch zum Baden gut geeignet, ein paar schöne Strände haben wir ausmachen können. Machen hin und wieder Bilderstopp. Bei Kelowna wechseln wir die Seite, vorher lesen wir so aussagekräftige Städtenamen wie Peachland. Die Brücke bei Kelowna wird wohl gerade durch eine modernere ersetzt.

Danach stoppen wir oberhalb des Kalamalka Lake, der schon türkisfarben ist. Weiter geht es über Vernon.

Kalamalka Lake bei Vernon

Kalamalka Lake bei Vernon

Dann Stopp in Armstrong mit seiner "Historic Downtown" - alles ist relativ, eine echte Downtown gibt es nicht, schon gar nicht historisch. Das Visitor Center macht gerade zu (Mittagspause), aber wir bekommen doch noch schnell eine Karte, bevor die Frau aus selbigem nebenan ihr Auto sauber macht.

Weiter über die 97A nach Sicamous, wo wir tanken und bei Subway ein 6-inch Sandwich verspeisen und eine kalte Coke trinken. Dort treffen wir dann auch auf den Trans Canada Highway , dem wir ab jetzt folgen.

In Armstrong

In Armstrong

Nächste Station ist Three Valley Gap - die Häuser sind liebevoll aus dem ganzen Land zusammengetragen, man taucht etwas in die Geschichte der Region ein. Auch eine kleine aber feine Autosammlung , ein paar Loks und Eisenbahnwagen sowie die größte Eisenbahn-Drehweiche Nordamerikas können hier bewundert werden. Die Führung dauert ca. eineinviertel Stunden, geleitet von Dianne, die das nett erzählt ($10). Durchaus lohnend.

Dann kommen wir in Revelstoke an. Wir checken erst mal ein und fragen die Dame an der Rezeption, ob es sich noch lohnt, auf den Mt. Revelstoke zu fahren. Sie sagt ja, insbesondere, weil wir morgen ja nach Canmore wollen und der Yoho NP auf der Liste steht (und auch der Glacier NP).

“Ghost Town” Three Valley Gap (mit Lodge)

“Ghost Town” Three Valley Gap (mit Lodge)

Aber das Mädel Im Häuschen am Parkeingang sagt, in zwei Minuten sei zu. Wir bekommen von Ihr noch den Mountain Guide, den ich schon zuhause ausgedruckt habe. Es gibt wohl auch Mehrtagespässe bzw. Jahrespässe. Nun ja, dann wird es morgen wohl eng und wir müssen gut planen.

Zum Essen haben wir uns schon mal das Ol' Frontier an der Kreuzung Hwy 1 & 23 angesehen. Die Website haben wir uns über das WLAN vom Best Western nebenan besorgt, nachdem der Kabel -Internet-Anschluss nicht auf Anhieb funktionieren will. Aber das WLAN ist sehr schnell.

Gegen 19:30 Uhr gehen wir rüber ins Ol' Frontier. Es ist hier abends deutlich kühler als bisher, obwohl es tagsüber genauso warm war. Wir kommen wohl doch langsam in die Berge… Das Ol' Frontier ist mit Elementen wie im Saloon ausgestattet. Man wartet hinter der Klapptür, bis man einen Platz zugewiesen bekommt.

Wir erreichen Revelstoke

Wir erreichen Revelstoke

Die Kellnerin ist etwas planlos, obwohl gar nicht mal viel los ist. Sie verzettelt sich dauernd. Was mag sie machen, wenn viel los ist? Ich esse ein ‘Kinda Huge’ - Sirloin Steak, mit Baked Potatoe und Salat vom Buffet, dazu einen Toast mit Knoblauch. Lecker. Rund 16$ + Tax, dazu zwei Bier.

Als wir raus kommen ist es noch einen Zacken frischer. Mal sehen, wie das morgen früh ist.

[ Weiter zu Tag 6 >> ]

Tipps zum Tag:

Heute ist die Obst und Weinregion dran. Wer an einem der beiden interessiert ist findet hier genügend Nachschub. Tafeln an der Straße verkünden genug Ziele. Reiseführer listen zumindest die Wineries auf. Weiterfahren könnte dann allerdings schwer werden... Die Historic Town von Three Valley Gap ist durchaus sehenswert.
Wer am nächsten Tag schnell weiter will, der sollte vielleicht etwas Zeit sparen und den Mt. Revelstoke National Park noch heute machen. Aber Achtung: Auch hier kann man viel Zeit verbringen. Rückblickend würde ich mir zumindest den Stopp in Armstrong sparen, mich ansonsten beeilen, und sehen, dass ich noch in den Mt. Revelstoke NP rein komme. Am späten Nachmittag ist das Licht da oben sicher sehr gut... wenn man im Sommer da ist, hat man dann sicher auch noch genügend Zeit - wichtig, wenn man am nächsten Tag schnell los will in Richtung Banff/Canmore, denn auf dem Weg dorthin liegen sehr viele Sehenswürdigkeiten...

Nützliche externe Links für zum Tag:

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 5:
Penticton - Revelstoke
Donnerstag, 13.9.2007

Wetter:
Sehr sonnig, ca. 25°C

Kilometer gefahren:
287km

Bundesstaat:
British Columbia

Hotel:
Sandman Hotel

Tageshighlight:
Kalamalka Lake

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen