Kanada - bitte hier klicken um auf die Kanada '07 Startseite zu kommen!
Home
Zur Person
Kontakt
Gästebuch
Kalendershop
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Links
Astronomie
Scripting
Feldberg'99
What's new?
W3Com Homepage

© 2007 W3Com

Letzte Änderung:
24.01.2010

9406 Zugriffe
Seit: 16.12.2007

 

Canmore - Jasper

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Einer der schönsten Seen: Der Moraine Lake vom Rockpile aus

Einer der schönsten Seen: Der Moraine Lake vom Rockpile aus

Wir Frühstücken wie gestern - Buffet im angeschlossenen Restaurant und nehmen wieder das Frühstücksbuffet. Dann geht es raus auf den Highway nach Lake Louise, wo wir den Highway wieder verlassen, da wir dem Moraine Lake noch einmal einen Besuch bei hoffentlich besseren Fotobedingungen abstatten wollen.

Wir bekommen kurz vor halb elf so ziemlich den letzten Parkplatz. Dann kraxeln den Rockpile Trail hoch. Wir treffen Kanadier, die früher in Lahr gewohnt haben, also gar nicht einmal so weit weg von Frankfurt. Und den Flughafen kannten sie natürlich auch, und natürlich sind sie hocherfreut, mit Deutschen zu reden.

Bow Lake am Icefield Parkway

Bow Lake am Icefield Parkway

Gegen 11:30 Uhr machen wir uns auf zum Icefield Parkway bei bestem Wetter. Erster Stopp am Hector Lake. Später folgen dann als weitere Stationen u.a. der Crowfoot Glacier, der Bow Lake (sehr malerisch bei diesem Wetter!), Peyto Lake (ein echtes Highlight mit Wahnsinns-Farben), Mistaya Canyon, Sunwapta Pass, Columbia Icefield (ein sehr eindrucksvoller Gletscher, der leider auch sehr stark im Rückzug begriffen ist), der Studfield Glacier, die Sunwapta Falls und die Athabasca Falls.

Nach dem Peyto Lake nimmt die Bedeckung zu, die Sonne verschwindet zusehends. Zunächst bleibt es trocken, aber bestes Fotowetter ist es nicht mehr. Später kommen immer mehr Wolken dazu.

Farben wie aus dem Malkasten: Der Peyto-Lake

Farben wie aus dem Malkasten: Der Peyto-Lake

Es regnet ein paar vereinzelte Tropfen. Kurz vor Jasper - es sind nun viele Wolken am Himmel - es regnet auch mal leicht.

Am lustigsten sind die Asiaten am Peyto Lake: 50 Mann steigen aus dem Bus, der Reiseführer stürmt voran bis zum Aussichtspunkt. Dort stellt er sich auf eine Bank, den Blick zum Motiv gerichtet.

Einer nach dem anderen gibt ihm nun seine Kamera, postiert sich vor diesem Postkartenmotiv, es macht elektronisch “Klack” und der Gruß für die Lieben daheim ist im Kasten!

Das geht im 30-Sekunden-Takt so, und zwar so lange, bis alle Mann durch sind. Danach noch die Gruppenaufnahmen, Spaßaufnahmen -

Bow Lake am Icefield Parkway

Auf dem Icefield Parkway

viel Gekicher dabei bei den Mädels. Ob die je was von dieser Landschaft wahrgenommen haben?!?

Tiere haben wir auf dem gesamte Icefield Parkway nicht gesehen - bis auf Squirrels war nichts auszumachen, bis wir Jasper erreichen.

Erst dort sehen wir Autos am Straßenrand stehen - ein sicheres Zeichen. Ein Elk mit stattlichem Geweih. Natürlich machen Bilder. Der Wapiti-Hirsch überquert vor uns die Straße und läuft nun durch die Bäume - und damit außerhalb der Kamera-Reichweite - in Richtung Jasper. Also drehen wir um zu der Kreuzung, wo wir eigentlich hätten abbiegen müssen, als wir die Autos am Straßenrand gesehen haben.

Farben wie aus dem Malkasten: Der Peyto-Lake

Am Athabasca Glacier

200m weiter entdecken wir eine Elk-Kuh mitten in der Blockhaussiedlung äsen. Natürlich halten wir auch hier wieder und schießen die nächsten Bilder.

Dann fahren wir weiter ins Hotel am Rande von Jasper. Motel Stil, mit Steakhaus daneben. Das nehmen wir auch zum Abendessen - es ist allerdings teuer, sogar sehr teuer - aber wir leisten es uns. Preisschilder waren auch hier draußen nicht anzutreffen.... pro Person $34 + GST + Bedienungsgeld für das Steak.

Aber es war sehr gut, mit Knoblauchtoast, Gemüse und Pilzen drüber. Die Rechnung kommt ohne Zeile für den Tip… ist das hier schon drin?

Wapiti-Hirsch am Rande von Jasper

Wapiti-Hirsch am Rande von Jasper

Wir wissen es nicht und sind etwas ratlos. Also lassen $5 als normales Trinkgeld und "Kompromiss" liegen. Dann geht es zurück auf's Zimmer, Tagesbericht tippen...

[ Weiter zu Tag 9 >> ]

Tipps zum Tag:

Zum Moraine Lake habe ich gestern schon etwas gesagt. Grundsätzlich sollte man an dem Tag, an dem man sich auf den Weg über den Icefield Parkway macht, nicht noch andere Dinge aufhalsen. Ich halte es für besser, dem Icefield Parkway einen kompletten Tag zu widmen - oder mehr!
Es gibt derart viele Aussichtspunkte - abgesehen von den ganzen Trails, die hier in die Wildnis gehen - dass man doch sehr viel Zeit hier verbringen kann. Und wer zudem noch dem Foto-Wahnsinn verfallen ist, der bekommt hier unter Umständen richtig Stress... wer also die Gegend genießen will, der möge bitte genügend Zeit einplanen. Der Iwanowski-Reiseführer listet jeden Viewpoint auf dem Weg. Von den Reiseführern, die wir hatten, war er hier am präzisesten.

Nützliche externe Links für zum Tag:

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 8:
Canmore - Jasper
Sonntag, 16.9.2007

Wetter:
Morgens kalt, aber sehr sonnig. Später wolkig. Am Columbia Icefield sehr kühler Wind. Später auch ein paar Regentropfen

Kilometer gefahren:
352km

Bundesstaat:
Alberta

Hotel:
Tonquin Inn Jasper

Tageshighlight:
Icefield Parkway, Peyto Lake

Tiere:
Elks

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen