Kanada - bitte hier klicken um auf die Kanada '07 Startseite zu kommen!
Home
Zur Person
Kontakt
Gästebuch
Kalendershop
USA 2009
USA 2008
Kanada 2007
Malta
USA 2003
Hurtigruten
Kreta 2002
Hong Kong 2000
Norwegen'97
Links
Astronomie
Scripting
Feldberg'99
What's new?
W3Com Homepage

© 2007 W3Com

Letzte Änderung:
24.01.2010

7868 Zugriffe
Seit: 16.12.2007

 

100 Mile House - Prince George

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Unterwegs auf dem Gold Rush Trail

Unterwegs auf dem Gold Rush Trail

Morgens vor dem Frühstück treffen wir die Thüringer wieder. Sie hatten vorgestern in Clearwater, als sie uns entgegenkamen im Wells Gray, eine Bärenmutter mit ihren Jungen gesehen… das nächste Mal heften wir uns an ihre Fersen!

Blick über Vancouver vom Harbour Center aus

Ms. Irving

Wir frühstücken im Hotel, dann geht es los. Es regnet zum Teil in Strömen. Die Landschaft ist erst weit und wellig, gelbe Herbstfarben herrschen vor. Bei anderem Wetter sieht das sicher absolut klasse aus. Dann wird das Tal mal enger (hinter Williams Lake), dann wieder weiter.

Bei Quesnel (wie der Reiseführer schon sagt ein Zentrum der Holzindustrie) biegen wir ab nach Barkerville. Dort treffen wir alle Bekannten wieder: Die Österreicher, die Thüringen , die Bande aus Bad Segeberg, das Pärchen aus dem Wells Gray. Klasse… ;-)
 

Dort wo der Gold Rush stattfand: Barkerville

Dort wo der Gold Rush stattfand: Barkerville

Barkerville
ist schon nett, aber das Beste ist die historische Führung (14 Uhr). Klasse Mix aus Schauspielerei und geschichtlichem Background. Die $13 sind gut investiert, die Show dort ist super und lässt einen Abtauchen in die Welt des Gold Rushs… sie lässt die Zeit lebendig werden, ist spannend erzählt und gut und mit sehr viel Witz gespielt. Beide Daumen hoch! Ach ja. Zwischendurch darf ich "Ms. Irving" (ein der Figuren in diesem "Freiluftstück") die Treppen hinab helfen (was der Österreicher wohl auch mit der Kamera festhält). Bevor es weiter geht trinken wir im historischen Hotel noch einen Cappuccino und essen eine Sausage Roll.

Gänseflug über dem Bowron Lake

Gänseflug über dem Bowron Lake

Auf dem Weg zum Ausgang treffen wir auf einen alte Dame, die unsere Kameras bestaunt. Sie kommt aus der Gegend und meint, der Bowron Lake sei ein wundervoller Ort. Wir fahren hin über 25km sehr guter Schotterpiste. Der Wind pfeift, wir machen drei Bilder, dann fahren wir wieder.

Das Wetter, das sich gegen Ende in Barkerville nett gemacht hatte, ist jetzt wieder wolkiger und es ist sehr kühl. Der Wind jagt die Wellen über den Bowron Lake. Auch in dieser Einsamkeit entdecken wir beim Zurückfahren kein Wild.

Schotterpiste zwischen dem Bowron Lake und Barkerville

Schotterpiste zwischen dem Bowron Lake und Barkerville

Erst vielleicht 10km vor Quesnel fällt mir ein Schatten am rechten Fahrbahnrand auf. Als wir näher kommen rennt ein Schwarzbär über die Fahrbahn und zurück ins Gras. Wir bleiben 20m vor ihm stehen und machen Bilder des Bären im Gras. Dann kommt ein Auto mit Asiaten drin aus der Gegenrichtung angebraust und der Bär hechtet ins Unterholz, wo wir ihn noch entdecken können. Aber Fotografieren ist schwierig. Ein anderes Pärchen hält auch, ich zeige ihm den Bären in den Bäumen und er knipst, während seine Begleiterin respektvoll im Auto bleibt. Den Bären rettet dann der einsetzende Regen vor uns…

Unser Schwarzbär Nummer 3 im hohen Gras

Unser Schwarzbär Nummer 3 im hohen Gras

Wir fahren weiter über Quesnel und schrubben Kilometer, bis wir in Prince George ankommen. Die Thüringen haben scheinbar das Zimmer neben uns im Sandmann Inn.
Im Moxie's Grill (scheinbar ein  Szene-Schuppen) kann man ganz gut Essen, einigermaßen bezahlbar. Zur Abwechslung gibt es mal Pasta Carbonara mit Chicken. Ziemlich gut nach den ganzen Steaks und Burgern. Dann ins Hotel, Reisebericht tippen.

[ Weiter zu Tag 14 >> ]

 

Tipps zum Tag:

Ich sage nur: Barkerville! Bei der Vorbereitung war mir nicht wirklich klar, ob sich der lange Weg von 81km von Quesnel aus rein nach Barkerville lohnen würde (den man ja dann auch wieder zurück muß!). Aber es lohnt sich! Mein Tipp: Die historische Führung, die mehrfach am Tag stattfindet. Natürlich benötigt man ordentliche English-Kenntnisse, um dem Vortrag folgen zu können, aber dann ist es umso lustiger...
Den Bowron Lake (Achtung, Schotterpiste!) kann man bei Zeit & gutem Wetter auch einplanen.
Auf dem Weg von 100 Mile House nach Prince George kommt man an zwei größeren Städten vorbei: Die erste Stadt ist Williams Lake, bekannt für das größte Rodeo der Region, die Williams Lake Stampede (Link siehe unten). Sollte man in der Zeit dort sein: Die Stadt platzt dann aus allen Nähten, da ist angeblich alles voll...! Quesnel, die zweite Stadt, ist als Zentrum für die Holzindustrie bekannt und sonst für wenig bekannt.

Nützliche externe Links für zum Tag:

[ << | Home | Route | Tipps | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | >> ]

Tag 13:
100 Mile House - Prince George
Freitag, 21.9.2007

Wetter:
Morgens zum Teil starker Regen und tiefe Bewölkung bei 5°, später auflockernd (ab Barkerville) und in Prince George am Abend nur noch leicht bewölkt, trocken, und 10°

Kilometer gefahren:
547km

Bundesstaat:
British Columbia

Hotel:
Sandmann Inn Prince George

Tageshighlight:
Historische Führung in Barkerville und Schwarzbär #3

Tiere:
Schwarzbär #3

Fakten und Tipps zur Reise:
siehe hier

Bildergalerie zur Reise:
siehe hier

Fotokalender:
13 Bilder dieser Reise als Fotokalender hier zu bestellen